Seitenpfad:


In der Praxis

Handeln ist Gold.

Es ist gut, über Nachhaltigkeit zu sprechen. Besser noch ist es, zu handeln. Genau das machen wir bei KAEFER, indem wir verschiedene Initiativen und Organisationen im wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und kulturellen Umfeld fördern.

Unser Unternehmen wurde vor 100 Jahren gegründet, um die Energieverschwendung bei Schiffen zu reduzieren, die von Bremen in alle Welt fuhren. Diese grundlegende Idee hat uns in dem vergangenen Jahrhundert in vielfältiger Weise inspiriert und Nachhaltigkeit zu unserer Herzensangelegenheit gemacht.

Wir verfolgen drei Grundprinzipien:

  • Wir übernehmen ökologische Verantwortung und achten auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter.
  • Unsere langjährigen Kundenbeziehungen und Profitabilität basieren auf exzellenter Qualität und kontinuierlicher Prozessverbesserung.
  • Wir respektieren kulturelle Unterschiede und fördern eine werteorientierte und unternehmerische Führung.

Diese Ideale sind unser Kompass – bei allen Projekten und Initiativen im Bereich Nachhaltigkeit. Wie das in der Praxis aussieht, erfahren Sie im Folgenden.

Francisca Gorgodian

Francisca Gorgodian

Corporate Responsibility & Communication

+49 421 3055 0

LinkedIn Profile

Projekte & Initiativen

 

KAEFER AIDS Relief Programme (KARP)

Das KAEFER AIDS Relief Programme wurde 2007 im Rahmen einer Public Private Partnership von KAEFER Thermal in Südafrika und der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) ins Leben gerufen. Mittlerweile führt KAEFER das Projekt KARP eigenverantwortlich weiter.

Im Mittelpunkt steht dabei das sogenannte VCT (Voluntary Counseling and HIV Testing), denn die Kenntnis des eigenen Gesundheitszustandes ist entscheidend. Der VCT-Prozess bei KAEFER entspricht den Richtlinien des nationalen Gesundheitsamtes und informiert die Teilnehmer über HIV und AIDS im Allgemeinen. Zentraler Bestandteil ist der HIV-Test selbst, der von zwei persönlichen Beratungen vorher und nachher begleitet wird. VCT wird an allen KAEFER Thermal-Standorten mindestens zweimal jährlich angeboten. In einigen Niederlassungen beträgt die Teilnahmequote fast 100 Prozent.

Aufklärung durch Kollegen am Arbeitsplatz ist ein weiterer wichtiger Ansatz von KARP. KAEFER hat dafür 21 sogenannte „Peer Educators“ geschult. Sie kümmern sich um die Umsetzung der Informationsangebote und sensibilisieren andere für das Anliegen des Programms.

KARP legt großen Wert auf formales Wissen. Für den Erfolg des Programms ist ein grundlegendes Verständnis wesentlich. Die Teilnehmer erhalten daher Schulungen zu einer Reihe von Themen. Dazu gehören Basisinformationen zu HIV und AIDS, Umgang mit HIV und AIDS am Arbeitsplatz, Umsetzung der KAEFER Thermal HIV- und AIDS-Richtlinie sowie die Organisation der Zuständigkeiten auf jeder Führungsebene.

MovIEE – Moving India’s SMEs towards Energy Efficiency (2010-2013)

Mit vielen, vielen kleinen Schritten erreicht man mehr als mit einer großen Anstrengung. Dieser Gedanke bildete den Grundstein für MovIEE, ein Public Private Partnership Projekt von KAEFER und der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ). MovIEE steht für „Moving India’s SME towards Energy Efficiency“. Es ging also um eine Kernkompetenz von KAEFER: Energieverschwendung durch optimale Isolierung zu verhindern – hier konkret für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Indien.
Dazu erhielten die KMU in ausgewählten Regionen Beratungen und Schulungen, die es ihnen ermöglichten, energieeffiziente Isolierungen zu implementieren. Gleichzeitig wurden die dabei erzielten Erfolgsgeschichten genutzt, um andere indische KMU auf die Wettbewerbsvorteile aufmerksam zu machen, die sich aus der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit bei den eigenen Geschäftsaktivitäten ergaben.

Dieses Video wird vom Anbieter YouTube geladen.
Durch den Klick auf 'Video ansehen' akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung des Anbieters. Auf die Datenverarbeitung bei YouTube haben wir keinen Einfluss.
Video ansehen
Video ansehen

Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

KAEFER unterstützt bereits seit mehreren Jahren die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen – ein weltbekanntes Orchester mit einzigartigem sozialem Engagement. Ursprünglich wurde es von jungen Studenten gegründet; heute ist es als Unternehmen organisiert. Die Übungsräume befinden sich in einer Bremer Schule, an der Schüler aus vielen unterschiedlichen Kulturen und manchmal schwierigen sozialen Verhältnissen unterrichtet werden. Integration spielt daher eine wichtige Rolle. Musik ist ein hervorragendes Mittel, um eine enge Beziehung zu den Schülern herzustellen und einen regen Austausch der Ideen zu bewirken.

Kunsthalle Bremen

KAEFER unterstützt auch die Kunsthalle Bremen, ein bekanntes Bremer Kunstmuseum. Ein Kleinbus ermöglicht es der Kunsthalle im Rahmen des Projektes „Kunsthalle unterwegs“, Präsentationen und Workshops für Kinder, Senioren und Geflüchtete durchzuführen, die sonst manchmal keine Möglichkeit haben, das Museum zu besuchen.

Pink October & Blue November

In Brasilien unterstützt KAEFER durch sein Tochterunternehmen RIP Serviçios Industriais die weltweiten Kampagnen „Pink October“ und „Blue November“, die das Bewusstsein für Brustkrebs bzw. Prostatakrebs fördern.

Beide Krebsarten sind weit verbreitet, lassen sich aber bei frühzeitiger Diagnose gut behandeln. Die Kampagnen betonen die Bedeutung einer potentiell lebensrettenden Selbstbeobachtung und regelmäßiger medizinischer Untersuchungen.

KAEFER-Auszubildende – Lernen fürs Leben

In den letzten Jahren haben KAEFER und der Sportgarten e.V. ihre lange Zusammenarbeit fortgesetzt. Im Frühjahr entsendet KAEFER zwei Auszubildende von Bremen nach Südafrika. Dort nehmen sie an einem sozialen Projekt in der Region um Durban teil. Jedes Jahr vergibt der Sportgarten e.V. zusammen mit der Carl Duisberg Gesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem Verein Partnerschaft Bremen-Durban zwei Stipendien an Auszubildende.

Während ihrer Zeit in Südafrika beteiligen sich die jungen Leute an Renovierungsprojekten. Dazu gehören zum Beispiel die Installation von Wasserleitungen, die Herstellung von Schulausstattungen aus Metall oder die Modernisierung von Sanitäreinrichtungen. Dabei leben die Auszubildenden in der Regel mit ihren Gastfamilien zusammen. Auf diese Weise lernen sie viel über die Integration in eine Gemeinschaft und den lokalen Alltag in einem fremden Land kennen.

Nelson-Mandela-Tag in Südafrika

Nelson Mandela lebte nach drei Prinzipien: Befreie Dich selbst. Befreie andere. Und hilf jeden Tag. Der Nelson-Mandela-Tag am 18. Juli steht ganz im Zeichen dieses Denkens. Alle feiern dann diese Werte und nutzen die Gelegenheit, einander etwas Gutes zu tun.

So auch bei KAEFER in Südafrika. Die Mitarbeiter kommen zusammen, um 67 Minuten lang die Welt ein Stückchen besser zu machen. Jede Minute steht für ein Jahr, das Nelson Mandela dem Dienst an der Öffentlichkeit und der sozialen Gerechtigkeit gewidmet hat. In den letzten Jahren haben die Mitarbeiter von KAEFER Kinderbekleidung und Spielzeug gespendet oder Gemeinschaftseinrichtungen mit Decken, Socken und kleinen Leckereien für den Frühstückstee unterstützt.

Bildung ist die mächtigste Waffe, die Du einsetzen kannst, um die Welt zu verändern.

Nelson Mandela

Strom aus Windkraft

Im September 2012 wurden zwei Windkraftanlagen bei unseren Büros in Jarrow im Nordosten von England errichtet. Jede der beiden Turbinen produziert 15 KW Strom. Von anderen Kleinwindenergieanlagen unterscheiden sie sich durch das einzigartige Design der Rotorblätter und des Drehgelenks. Dadurch lässt sich die Rotationsgeschwindigkeit anpassen und die Leistung maximieren.

Beide Anlagen liefern mehr als genug Energie für die Büroräume und die Produktionswerkstätten. Es entsteht sogar ein kleiner Überschuss, der an das nationale Stromnetz verkauft werden kann. Schätzungen gehen davon aus, dass sich beide Windkraftanlagen innerhalb von sieben Jahren amortisieren.

Adventskalender für den guten Zweck 2016

Bereits seit sechs Jahren geschieht im Dezember etwas Magisches in der KAEFER-Zentrale in Bremen. Denn dann verwandelt sie sich in einen riesigen Adventskalender.

In jedem der 24 Fenster der Fassade befindet sich ein großes rotes Geschenk mit einer Nummer. Jeden Morgen hat eine andere Abteilung die Gelegenheit, das Paket des Tages zu öffnen. Im Unterschied zu herkömmlichen Adventskalendern enthält unserer keine Süßigkeiten. Stattdessen folgt er ganz dem KAEFER-Ideal von Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung. Jedes Paket steht für eine Spende an eine örtliche Wohltätigkeitsinitiative. Auch 2016 wurden so 24 verschiedene gemeinnützige Einrichtungen von KAEFER unterstützt.

KAEFER Sponsoring Richtlinie

Die KAEFER Sponsoring Richtlinie erläutert die Kriterien und den Entscheidungsprozess bei Sponsoringanfragen, die bei KAEFER zur Anwendung kommen.